Phantom – Kapitel 3.2

Es wehte ein eisiger Wind, als Frank mit hochgeschlagenem Kragen vor dem Polizeipräsidium eintraf. Seine Haare hatte er einfach nur zu einem Knoten auf seinem Kopf gebunden und klamottentechnisch hatte er das Biederste, was er in seinem Schrank gefunden hatte – eine Jeans mit aufgerissenen Knien und ein türkisfarbenes Hemd – übergezogen. Ihm war die Band einfach zu wichtig, als dass er wegen solcher Nebensächlichkeiten die Zeit, die die Polizei auf sie verwendete, unnötig in die Länge gezogen hätte. Wenn auch nur irgendein Hinterwäldlerpolizist ihn allein wegen seiner unkonventionellen Erscheinung anders als jeden anderen Zeugen behandelt hätte, dann hätte er das nicht mit sich vereinbaren können – cooler Look hin oder her.

Weiterlesen „Phantom – Kapitel 3.2“
Werbeanzeigen

Phantom – Kapitel 3.1

Hallihallo, ich habe etwas gestöbert und dabei die Fortsetzung von meiner Geschichte Phantom gefunden. Also natürlich habe ich gewusst, dass es die gibt, aber so richtig hatte ich sie nicht mehr auf dem Schirm. Und was musste ich feststellen, als ich auf das Datum geschaut habe, zu dem der Text das letzte Mal bearbeitet wurde? März 2018! Autsch! Ist das schon wieder lange her … Bevor die Story also komplett einstaubt, von Motten zerfressen wird oder auf andere Weise im Nirwana verschwindet, stelle ich sie lieber gleich online. Vielleicht will sie ja irgendwer lesen. Und vielleicht – wenn ich ganz viele Likes und Kommentare bekomme^^ – ist das Motivation genug, die Geschichte weiter und am besten auch fertig zu schreiben ;-) Also strengt euch an! Äh … Oder so … Wie gebt ihr euch selbst einen mentalen Tritt in den Allerwertesten?

Genug gelabert, hier geht’s los mit Kapitel 3:

Weiterlesen „Phantom – Kapitel 3.1“

Phantom – Kapitel 2.4

„Wir haben nichts.“ Fred lehnte sich auf seinem Bürostuhl zurück. „Keine Fingerabdrücke, keine Hinweise, keinen Verdächtigen.“

„Das kann es nicht geben.“ Karl blätterte noch einmal alle Unterlagen durch, die sie im Fall des ermordeten Pärchens zusammen gesammelt hatten. Sie hatten den Tatort gründlichst untersuchen lassen, Nachbarn befragt, im privaten und beruflichen Umfeld des Mädchens und des Jungen nachgeforscht. Mit der flachen Hand schlug er auf den Tisch und stieß ein leises Knurren aus. „Und jetzt?“

Weiterlesen „Phantom – Kapitel 2.4“

Phantom – Kapitel 2.3

Kora nahm hinter dem Keyboard Platz. Er drückte kurz ein paar Knöpfe, um das Instrument auf den gewünschten Klang einzustellen, und begann dann zu spielen. Es war eine langsame Melodie, die zunächst aus nur einigen, wenigen Tönen bestand, mit der Zeit aber immer dichter wurde und sich zu einer von Melancholie dominierten, bewegenden Komposition entwickelte. Frank hörte gerne zu, lehnte sich im Sofa zurück und ließ das Spiel auf sich wirken. Klavierspielen konnte der Bursche, dachte er sich. Vielleicht war er kein zweiter Mozart, aber das erwartete nun wirklich keiner.

Weiterlesen „Phantom – Kapitel 2.3“

Phantom – Kapitel 2.1

Es war ein eisiger Dezemberabend, an dem der Anruf Karl und Fred im Büro erreichte. Sie mussten zu einem Tatort, einer Wohnung im Zentrum der Stadt. Man hatte dort zwei Leichen gefunden, zwei Personen, die offensichtlich keines natürlichen Todes gestorben waren. Die Opfer waren die Mieterin der Wohnung, eine junge Frau Anfang zwanzig, und ein Mann ungefähr im selben Alter. Er war noch nicht identifiziert. Eine Freundin des weiblichen Opfers hatte die beiden gefunden.

Weiterlesen „Phantom – Kapitel 2.1“