Wiedergeburt – „Reincarnation“ von Scarlet Valse

Schönen guten Tag euch allen,

in diesem Beitrag möchte ich euch das Minialbum Reincarnation von Scarlet Valse vorstellen, das die Gruppe im September 2017 in Japan veröffentlicht hat. Der Titel spielt vielleicht darauf an, dass die Band mit dieser CD mit zwei bzw. drei neuen Mitgliedern eine Art Wiedergeburt erfahren hat. Von der ursprĂŒnglichen Besetzung sind noch SĂ€nger Kakeru und Gitarrist You. geblieben. Auf Reincarnation spielen neben den beiden Raizo (Gitarre), Shian (Bass) und Yo-hey (Schlagzeug) mit.

Transmigration ist eines der besseren Instrumentalintros, denen ich bisher so begegnet bin. Es erinnert ein wenig an den Stil von Moi dix Mois, wie ĂŒberhaupt das komplette Album etwas weniger symphonisch und dafĂŒr etwas mehr elektrogothiclastiger ist als die VorgĂ€ngerwerke. Mit gut 2 Minuten ist Transmigration fĂŒr meinen Geschmack jedenfalls zu kurz – wobei es fĂŒr ein Intro schon eher lang ist.

Ihr könnt euch Transmigration → auf Youtube anhören.

Reincarnation ist das titelgebende StĂŒck. Es ist, wĂŒrde ich sagen, ein typisches Scarlet Valse-Lied. Es beginnt sehr melodisch mit Orchester, bevor die Gitarre mit demselben Thema dazukommt und anschließend der Gesang nur von Klavier begleitet einsetzt. Im Refrain taucht dann wieder die Hauptmelodie auf, wobei hier vor allem auch der schnelle Schlagzeugrhythmus ins Ohr sticht. Insgesamt gefallen mir bei diesem StĂŒck am meisten die Klavier- und E-Gitarren-Passagen, die immer wieder eingestreut werden.

YT_Scarlet-Valse-Reincarnation

Schwert~Subliminal pain~ beginnt mit einer Orgelstimme und erinnert hier schon sehr an Moi dix Mois und Malice Mizer. Aber nur, bis der Rest der Band einsetzt. Die Strophen haben durchweg einen bedrohlichen Unterton, den ich gar nicht so genau festmachen kann. Die Bridge besteht aus Growls, wobei diese meiner Meinung nach nicht zur Paradedisziplin von SĂ€nger Kakeru gehören. Ich bin mir nicht sicher, ob das Lied ohne sie nicht besser wĂ€re … Der Refrain ist nicht schlecht, aber auch nicht spektakulĂ€r. ZusĂ€tzlich zu den Strophen gefallen mir hier auch wieder die Gitarrenparts.

Ihr könnt euch Schwert~Subliminal pain~ → auf Youtube anhören.

Neo Sanctuary beginnt mit CembaloklĂ€ngen und einem Staccato-Schlagzeug, das dem Lied einen gewissen Druck verleiht. Die Strophen sind Ă€ußerst melodisch, wobei sich ihnen der Refrain in gleicher Weise anschließt. Das wiederkehrende Cembalo-Schlagzeug-Instrumental geht echt ins Ohr.

Ihr könnt euch Neo Sanctuary → auf Youtube anhören.

Bei Virginal Blood kommt wieder die Orgel ins Spiel, dazu auch ein relativ prĂ€senter Chor und – noch prĂ€senter – die Gitarren, deren Einleitung in das StĂŒck viel verspricht. Die Strophen sind in Ordnung, wobei meiner Meinung nach Kakerus Growls wieder nicht unbedingt hĂ€tten sein mĂŒssen. Der Refrain ist ebenfalls solide. Ein kurzes Basssolo, gefolgt von einem E-Gitarrensolo, setzen positive Akzente. Die Growl-Passagen von Virginal Blood dienen bei Scarlet Valses Liveauftritten in mehrmaliger Wiederholung zum Animieren der Zuschauer.

YT_Scarlet-Valse-Virginal-Blood

Ihr könnt euch Virginal Blood auch als Liveversion → auf Youtube angucken. Hier habe ich allerdings den Eindruck, dass wenn sich Kakeru nicht komplett auf den Gesang konzentriert, es manchmal etwas schief klingt.

Phoenix verzichtet auf die allzu typische Gothicinstrumentierung. Ich wĂŒrde das Lied als Uptempo-Ballade bezeichnen. Es fließt wunderbar melodisch dahin, abwechselnd vom Gesang und den Gitarren geleitet. Kakeru hat eine eher sanfte Stimme, die hier – ohne Growls und allzu bombastische Begleitung – gut zur Geltung kommt.

Ihr könnt euch Phoenix → auf Youtube anhören.

Mit Everlasting Life schließt das Minialbum ab. Es beginnt mit Klavier und Gesang wie eine typische Ballade, wird aber, wie auch das VorgĂ€ngerstĂŒck, flotter als erwartet. Sogar kurze, elektronische Passagen sind mit eingebaut. Da die Instrumentierung nicht zu bombastisch ausgelegt ist, kommt Kakerus Stimme wieder gut zur Geltung. Schön ist auch das entspannte Gitarrensolo gegen Mitte des Liedes.

Ihr könnt euch Everlasting Life als Liveversion → auf Youtube angucken.

Vielleicht gefĂ€llt euch ja das ein oder andere Lied der CD. Meine LieblingsstĂŒcke sind Reincarnation und Phoenix, doch es gibt keine Nummer, die ich als Ausfall bezeichnen könnte.

Liebe GrĂŒĂŸe

Michaela

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.