Des letzten Paradieses erster Teil: „Dernier Paradis act 1“ von Lacroix Desphères

Die Musikgruppe Lacroix Desphères ist nicht allzu bekannt, dabei aber äußerst interessant. Das macht sich zum einen schon an der Konstellation der Mitglieder bemerkbar. Welche Band – wohlgemerkt: Rockband – hat schon eine Querflöte und eine Oboe fest in der Gruppe? Musikalisch bewegen sich Lacroix Desphères, die seit 2006 als Band existieren, im Bereich der symphonischen Rock-Oper bzw. des Symphonic Metal.

Die Mitglieder der Gruppe sind (aktuell) im Detail:

  • Sänger und Komponist 翔 [Sho], der auch Komposition und klassische Musik an der Musikhochschule Kunitachi studiert hat
  • Sopranistin 紗夜 [Saya], die ebenfalls studiert hat, nämlich christliche Kultur und Gesänge
  • Gitarrist ペジョ [Pegeot], seit 2008 bei der Gruppe
  • Flötistin 水貴 [Mizuki], studierte ebenfalls an der Musikhochschule Kunitachi, seit 2010 bei der Gruppe
  • Oboistin 智美 [Satomi], auch sie studierte an der Musikhochschule Kunitachi und trat anschließend der Gruppe bei

2006 wurde die Gruppe von Sho und Saya gegründet und bestand zunächst aus den Mitgliedern Sho, Saya, 一輝 [Kazuki] an der E-Gitarre, 博明 [Hiroaki] an der E-Gitarre, 聡美 [Satomi] an der Violine und Satomi (eine andere Satomi – andere Schreibweise) an der Oboe. im Jahr 2008, nach Veröffentlichung von Dernier Paradis act 1, verließen Kazuki und Satomi (Geige) die Gruppe, Pegeot kam hinzu ebenso wie Maine (Querflöte). 2010 verließ Maine die Gruppe schon wieder, kurz darauf kam Mizuki hinzu. Außerdem löste Gitarrist 天佑 [Tenyu] Hiroaki ab. Tenyu ist aktuell nicht als Bandmitglied gelistet, allerdings habe ich nirgendwo eine Nachricht über sein Ausscheiden gesehen. Als Supportbassist bzw. -schlagzeuger ist Naoki tätig.

So, nach den vielen Namen kommen wir nun zur Musik. Selbst bezeichnet sich die Band als „Visual Kei symphonic rock opera band“. Ihre Lieder kommen diesem Anspruch locker nach, sind sie doch mehrheitlich mit reichlich Orchester hinterlegt und decken somit die bombastische Ecke gut ab – der Gesang tut dazu sein Übriges. Aber auch die Rockseite kommt durch den Einsatz von Schlagzeug und natürlich E-Gitarre bzw. E-Bass nicht zu kurz. Der Wechsel zwischen ruhigen und lauten, langsamen und schnellen sowie zwischen klassischen und rockigen Passagen ist dabei stets fließend, was wieder einmal unterstreicht, dass sich Klassik und Rock bzw. Metal nicht gegenseitig ausschließen. Besonders schön ist zudem, dass zu den allseits bekannten E-Gitarren-Soli mitunter auch Flöten- bzw. Oboensoli geboten werden.

Lacroix Desphères - Dernier Paradis Act 1
Lacroix Desphères – Dernier Paradis Act 1

Auf Dernier Paradis act 1, dem ersten Album der Gruppe, sind folgende Stücke enthalten:

  1. Prologue
  2. La vérité fermée
  3. Iris
  4. Ouverture de la Soiree
  5. 古の刻より舞い降りし者たち [inishie no toki yori maiorishi monotachi] (Album Version)
  6. Fiore
  7. …avec la viellie melodie
  8. Prologue (Instrumental)
  9. La vérité fermée (Instrumental)
  10. Iris (Instrumental)
  11. Ouverture de la Soiree (Instrumental)
  12. 古の刻より舞い降りし者たち [inishie no toki yori maiorishi monotachi] (Album Version, Instrumental)
  13. Fiore (Instrumental)

Ohne die Instrumentalversionen sind es also sieben Lieder. Der Name von Lied sieben ist so auf der CD angegeben, wie er oben steht, doch ich bin mir fast sicher, dass es „vieille“ statt „viellie“ heißen müsste.

Lacroix Desphères - Dernier Paradis Act 1
Lacroix Desphères – Dernier Paradis Act 1

La vérité fermée zeigt als Einstieg ganz schön, wie Sho und Saya im Gesang harmonieren. Wechseln sich die beiden in den Strophen normalerweise ab, kommen sie zur Bridge bzw. zum Refrain hin dann zusammen. Es ist eines der Stücke, das eher mehr Wert auf das Rockige legt. Viel E-Gitarre, die in einer Passage gleich zu Anfang mit der Geige (vermutlich Satomi, die ja nach diesem Album die Gruppe verlassen hat) im Duett spielt. Außerdem ist bei La vérité fermée neben den Streichern viel Klavier zu hören. Nach einem ruhigen Zwischenteil gegen Mitte des Liedes kommt ein dramatischerer Instrumentalteil, der mich sehr an Kompositionen von Nightwish erinnert. Danach wird dann auch die E-Gitarren-Begleitung deutlich präsenter.

YT_Lacroix-verite

Bei der Ouverture de la Soiree darf Sho den Gesang allein bestreiten. Das Lied ist ein klassischer Walzer mit viel Streichorchester, das Shos Stimme schön zur Geltung kommen lässt. Die Gitarren und das Schlagzeug fehlen hier komplett. Beim Hören kann ich mir den Ballsaal, in dem die Paare über die Tanzfläche wirbeln, einwandfrei vorstellen, auch wenn der Walzer alles andere als fröhlich ist. An die Ouvertüre schließt direkt das nächste Stück an.

YT_Lacroix-Ouverture

古の刻より舞い降りし者たち [inishie no toki yori maiorishi monotachi] zeigt nochmals Sho und Saya im Gesangsduett. Es ist wieder rockiger, flott und mit präsenter E-Gitarre und Orgel. Ebenso präsent ist hier, neben der Geige, nun auch die Oboe. Das Lied bietet unter anderem ein zweistimmiges Gitarrensolo (nennt man das dann Solo?) sowie eine Solo- bzw. Duettpassage mit Geige und Oboe. Unter dem Namen 天啓の瞳 [tenkei no hitomi] wurde古の刻より舞い降りし者たち [inishie no toki yori maiorishi monotachi] neu aufgenommen. Ein Live-PV zu 天啓の瞳 [tenkei no hitomi] ist → auf Youtube zu sehen.

YT_Lacroix-inishie

Noch kurz zu den restlichen Stücken: Iris ist ein Lied, bei dem, wie auch schon bei der Ouverture de da Soiree, Sho alleine singt. Zunächst wirkt es wie eine Ballade, ab der Hälfte wird es jedoch deutlich dramatischer. Bei dem Stück Fiore ist Saya dann gesanglich wieder mit von der Partie. Fiore fällt dadurch auf, dass es deutlich leichter als die anderen Lieder auf dem Album daherkommt. Es erinnert mich an den Stil von Malice Mizer (als Gackt Sänger war). Der Prologue und …avec la viellie melodie sind Instrumentalstücke – im Prologue ist eine gesprochene Textpassage enthalten, weswegen von diesem auch eine Instrumentalversion existiert.

Ein zweites Album, Dernier Paradis act 2, ist ebenfalls von der Gruppe erhältlich. Schaut dafür einfach mal auf der Bandhomepage vorbei! Überhaupt sind Lacroix Desphères im Netz sehr aktiv: → Facebook, → Twitter, → Youtube – kein Wunder, denn offenbar managt sich die Gruppe komplett selbst. Für die Aufnahmen zu einem dritten Album haben sie eine Crowdfunding-Kampagne gestartet – es soll für Dernier Paradis act 3 die Orchesterstimme von einem richtigen Orchester eingespielt werden. Ich bin gespannt, wann die CD erscheint.

Viele Grüße

Michaela

→ Noch mehr Musik

26 Kommentare zu „Des letzten Paradieses erster Teil: „Dernier Paradis act 1“ von Lacroix Desphères

  1. Das so viele der Gruppenmitglieder Musik studiert haben lässt sich kaum überhören. Sie wissen, was sie tun.
    Es ist ein sehr interessantes Album weil so vielseitig.
    (btw: Ich stimme Dir zu, das soll höchstwahrscheinlich „vieille“ heissen, alles andere macht nach meinen Französischkenntnissen schlicht keinen Sinn.)

    Es ist immer wieder spannend was man so assoziiert wenn man ein Lied zum ersten Mal hört. Bei dem Walzer musste ich aus unerfindlichen Gründen sowohl an den venezianischen Karneval als auch an das Phantom der Oper denken. :)

    Gefällt 1 Person

    1. So unerfindlich sind die Gründe, würde ich mal sagen, gar nicht – Phantom der Oper könnte schon gut passen. Kennst du die relativ neue Verfilmung mit Gerard Butler? (Hab grad nachgeguckt, die ist von 2004 – nicht mehr so neu, wie ich sie in Erinnerung hatte^^)

      Gefällt 1 Person

      1. Ich fand die ziemlich gut, aber mir gefällt halt die Geschichte an sich schon. Dann noch ein paar gutaussehende Schauspieler … ;) Nur mit Gesang in Filmen sollte man was anfangen können …

        Liken

  2. Den habe ich gesehen. Emmy Rossum fand ich umwerfend. Was soll ich sagen, sie gefällt mir sehr. ;)

    Oh, habt Ihr auch die Romanvorlage gelesen? Von Gaston Leroux. Eine Edition vom Verlag ANACONDA steht bei mir in meiner kleinen erlesenen Bibliothek. Einfach fantastisch. :)

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist so ein Buch, das schon seit Ewigkeiten auf meiner „will ich noch lesen“-Liste steht … Bislang also leider noch nicht.

      Emmy Rossum ist auch toll! Das einzige, was man bei dem Film meiner Meinung nach nicht machen sollte, ist, ihn nicht auf Englisch zu gucken …

      Gefällt 1 Person

      1. Yep, dem kann ich nur zustimmen. ;)

        Echt? Dann hoffe ich, dass Du bald die Zeit für dieses Meisterwerk haben wirst. Lege noch bitte „Die Geisha“ und „Gräser in der Nacht“ dazu. :)

        PS: Darf ich fragen, wie lange Du schon auf WordPress bist? Denn Deine Fanbase ist wirklich groß und Du hast auch einen regen Austausch mit ihnen. Bei mir sind es im Moment 5 Follower, doch leider keine Kommentare. :( Ich verstehe nicht, was ich falsch mache. Hm …

        Gefällt 1 Person

      2. Wird gemacht! :D

        Darfst du ;) Ähm, ich muss mal schauen … Seit fast zwei Jahren. Mit Fanbase meinst du die Zahl, die irgendwo links in der Randleiste steht? Na ja, so genau darf man die eher nicht nehmen. Das sind alle Follower hier bei WordPress, bei Twitter und bei Facebook zusammengezählt (wobei FB bei mir echt unterirdisch ist und auch Twitter nicht so die Welt). Es werden hier auch die mitgezählt, die ihren Account bei WP abgemeldet haben und bis zuletzt Follower waren. Das macht bestimmt 5% aus (hab’s aber ins keinster Weise nachgezählt) … Und so richtig aktiv mit Kommentaren sind es deutlich weniger – aber das sind natürlich die wichtigsten Follower. Insofern kann ich gut verstehen, dass du nicht ganz glücklich bist, wobei ich nicht glaube, dass es wirklich ein richtig und falsch gibt. Auf meinen ersten Kommentar habe ich ziemlich lange gewartet ;)
        Und noch ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert – die Beiträge, die von den Aufrufen her ganz unten rangieren, sind die mit meinen eigenen Geschichten. Relativ beliebt sind die Haikus (vermutlich weil sie so kurz sind) und die Laber-Beiträge (hatte ich schon länger keinen mehr). Buchvorstellungen gehen auch; bei den CD-Vorstellungen ist es sehr heterogen, von scheinbar uninteressant bis mittelmäßig.

        Ich hoffe, die Antwort ist dir bis jetzt noch nicht zu lang :)
        Vielleicht noch ein Tipp zum Schluss, den ich selber oft genug nicht beachte, weil mir die Zeit fehlt und der dir vermutlich auch nicht neu ist: Auf Blogs mit ähnlichen Inhalten wie dem eigenen vorbei schauen und sich dort (nach Möglichkeit natürlich qualifiziert) bemerkbar machen. So baut man sich (hoffentlich) nach und nach eine eigene Community auf, denn selten fliegen einem die Interessenten von selbst zu.
        Ach ja, suchmaschinentechnisch ist ein mehr oder weniger reiner Autorenblog nicht sehr attraktiv – zuminest habe ich noch nicht rausgefunden, wie man ihn für Google und Co. attraktiv machen könnte, ohne einen bekannten Namen zu haben.

        Liebe Grüße und bleib trotzdem dran an deinem Blog!
        Michaela

        Gefällt 1 Person

      3. Wow, danke für die ausführliche Rückmeldung. :) Okay, jetzt kenne ich die Hintergründe, ich bin aber dennoch begeistert. ;) Yep, den Tipp kenne ich auch. Nur habe ich ebenfalls nicht immer die notwendige Zeit.

        Klar, werde ich. Es ist meine Leidenschaft und ich muss sie einfach ausleben. Bald folgen YouTube und Instagram mit Bildender Kunst. Ich denke, da wird’s so ziemlich angekurbelt.

        Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und nochmals vielen Dank, dass Du mir folgst und Dir meine Geschichten gefallen. Es sind romantische hinzugekommen. Eine Short Story namens „Ein unvergesslicher Duft …“ und eine Long Story, die „The Boy and The Ghost“ heißt. Ich bin mir sicher, dass Du sie mögen wirst. :D

        LG,
        Headwrittenstoryteller

        Gefällt 1 Person

      4. Oh, cool. Was Instagram und Youtube angeht, musst du mich auf dem Laufenden halten, damit ich das nicht aus Versehen verpasse ;)
        Und gern geschehen^^
        Deine Geschichten werde ich mir definitiv anschauen bzw. lesen. Immerhin bist du dir sicher, dass sie mir gefallen werden :)
        LG Michaela

        Gefällt 1 Person

    2. Im Antwortbaum von Deiner Frage wegen Bloggertips ist kein Platz mehr – daher bin ich so frei mal an dieser Stelle meinen Senf dazu zu geben. ;)

      Ich habe Dein Blog besucht und reflektiere Dir hier zwei Dinge die mir aufgefallen sind:
      Erstens – Du schreibst deutsch, du taggst deutsch, aber Deine Blogbereiche sind in Englisch. Warum? Das wirkt nicht homogen auf mich.
      Zweitens – Dein Blog bietet den Augen nichts. Erfahrungsgemäss lockern Bilder die sporadisch in einen Text eingefügt werden den Text. Auch orientiert man sich leichter (wenn man sich beispielsweise beim Lesen unterbrechen muss und dann die Stelle sucht an der man aufgehört hat).
      Soll heissen, ein Blog wird eher besucht wenn er den Augen kleine Schmankerl bietet.
      Falls Du keine Bilder besitzt mit welchen Du Deine Geschichten untermalen könntest, versuche es mal über Seiten wie pixabay. Auch um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.
      Leider ist es so das niemand ein Blog als ein Buch betrachtet. Die meisten Blogleser möchten „Augenattraktionen“.

      Last not least, auch ich habe nicht arg viele Follower. Allerdings führe ich das darauf zurück, dass ich ja eine wilde Mischung aus (ehemals) meinen SL Rollenspielen in Erzählform, privaten Philosophien zum Zeitgeschehen und virtuellen Welten wie Second Life oder Spielen wie ESO anbiete.
      Das ist vermutlich eine viel zu wirre Themenvielfalt die dafür sorgt, dass mein Blog schwer einzuordnen ist :) Da ist es bei Dir deutlich besser.

      Gefällt 2 Personen

      1. Hi forwalu, danke für Deine Reflexion und konstruktive Kritik.

        Hiermit möchte ich gern auf sie antworten und Dir erklären, warum mein Blog so gestaltet ist. :)

        Die Navigation ist auf Englisch, weil auch mein Pseudonym auf Englisch ist und eine Botschaft beinhaltet: geschriebene Geschichten mit Herz, Verstand und viel Leidenschaft. Ich empfinde es als passend.

        Ja, da gebe ich Dir vollkommen Recht. Es gibt keinerlei Bilder, und das ist auch so gewollt. ;) Denn ich bin ein Anhänger des Minimalismus und habe daher ein schlichtes Design gewählt, um aus der Masse herauszustechen und zugleich das Essenzielle hervorzuheben: geschriebene Geschichten. Die Farbgebung ist zudem sehr augenfreundlich, wie ich finde.

        Danke für die Empfehlung für Bilder. Ich habe sie gesichtet, doch leider keine passenden gefunden. Erfreulicherweise kann ich Dir mitteilen, dass ich an Auftritten auf YouTube sowie Instagram mit Zeichnungen oder Malereien in Form von Fotografien und Speed-Drawing-Videos arbeite. Anfang Mai bin ich im Urlaub und werde damit loslegen. Es erwarten Dich Portraits von wunderschönen Frauen, Aquarelle, Designs von Titeln für meine Buchprojekte und vieles mehr. :)

        In der Rubrik Reflections wird es jedoch bald Posts mit Bildern von Serien, Bands usw. geben, über die ich gern schreiben will und mich auch inspirieren. Das heißt, indirekt wird’s doch ein wenig auflockernd. :)

        Verstehe, Deinen Blog könnte man dann alternativ nennen. Das finde ich gut, besonders die Philosophien sind reizvoll.

        Gefällt 2 Personen

      2. Ich weiß, das freut mich. Ich kann’s kaum erwarten, Dich damit zu überraschen und zu begeistern. :) Ich werde mir sehr viel Mühe geben, versprochen. ;) Und die Musikwahl wird die Emotion von dem Bild tragen, das ist eine meiner Herangehensweisen.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.