Und ich habe noch eine Veröffentlichung des Krakenkuss-Verlags für euch: Essenz 1 – Götterblut von Youya Lo. Essenz ist in der Art einer Light Novel gemacht, also ein Roman mit vereinzelten Illustrationen – das Format der Light Novel stammt ursprünglich aus Japan. Das Besondere bei der Light Novel-Interpretation von Krakenkuss: Die Illustrationen sind allesamt farbig!

Essenz spielt in einer Welt, in der es Engel gibt und sogenannte Engelsblüter – Menschen, die durch Injektion von Engelsblut übernatürliche Kräfte wie Telepathie, Telekinese oder die Fähigkeit, sich in Sekundenschnelle von einem Ort zum anderen zu teleportieren, erhalten haben. Außerdem leben Engelsblüter deutlich länger als normale Menschen. Einer dieser Engelsblüter ist Daniel. Neben seiner eigentlichen Aufgabe als Forscher in einem Gentechniklabor, wo er mit der Untersuchung des Engelsbluts betraut ist, muss er ein neues Schutzamulett für Nika, die Tochter seines alten Freundes Julian, der ebenfalls ein Engelsblüter ist, auftreiben. Nika ist als gewöhnlicher Mensch das perfekte Ziel, um ihren Vater, einen mächtigen Unternehmer, empfindlich zu treffen. Und gerade als Nika ihr altes Schutzamulett verloren hat, hat es eine geheimnisvolle Organisation auf ihr Leben abgesehen.

Essenz 1 - Götterblut
Essenz 1 – Götterblut

Das Buch ist abwechselnd vor allem aus Daniels und Nikas Sicht erzählt. Das gibt uns Lesern auf jeden Fall einen guten Überblick über die aktuellen Geschehnisse und lässt auch nach und nach viele der Hintergründe erkennbar werden. Gerade was die großen Zusammenhänge betrifft, werden wir als Leser nämlich zunächst sehr im Unklaren gehalten. Wegen der spannenden Handlung ist das aber nicht weiter schlimm.

Daniel ist eher der Typ „wortkarger Held“, was ihn für mich schon interessant macht. Er denkt ziemlich viel nach, macht seine Gedanken seinem Umfeld aber selten publik. Nika hingegen ist deutlich impulsiver; sie sagt, was sie denkt, ist dabei aber nicht dumm. Das einzige, das ich ihr wirklich übel nehme, ist, dass sie zunächst niemandem vom Verlust ihres Schutzamuletts berichtet. Wobei hier schon ein kleiner Minuspunkt des Buches liegt. Es wird leider nie erklärt, wo, wann und wie Nika ihr Amulett verloren hat. Dabei ist dieses Ereignis der Auslöser für alles. Es wäre schön gewesen, hierzu mehr zu erfahren.

Neben der Geschichte mit dem Amulett und Daniels Vorhaben, die unbekannte Organisation zu unterwandern, bahnt sich auch auf der Gefühlsebene ein schwerwiegendes Ereignis an. Achtung, es folgt ein kleiner Spoiler!

Daniel und Nika kommen zusammen. Wobei ich auch bei diesem Thema so ein wenig meine Probleme hatte. So viel wir auch über Daniel und seine Motive erfahren, über seine plötzliche Verliebtheit wird kein Wort verloren. Es scheint, er ist mit einem Mal Hals über Kopf in Nika verschossen. Ohne Vorgeschichte, ohne Andeutung. Das heißt, es gibt eine Vorgeschichte. Die liegt allerdings schon etwa einhundert Jahre zurück. Und zwar ist Daniels Ex niemand anderes als Julian, Nikas Vater. Die beiden waren eine Zeit lang zusammen, wobei diese Beziehung zunächst vor allem von Daniel ausging. Julian ist heute immer noch in Daniel verliebt, allerdings scheint Daniel (warum auch immer) keine Interesse mehr an Julian zu haben. Was genau Daniel von Julian hält, bleibt für uns leider ebenfalls im Dunklen.

Essenz 1 - Götterblut
Essenz 1 – Götterblut

Bis auf diese Ungereimtheiten liest sich der erste Band der Essenz-Reihe durchaus unterhaltsam. Wegen der Teleportationskünste der Engelsblüter bekommen wir eine bunte Auswahl an Schauplätzen geboten und auch die übrigen Figuren neben Nika und Daniel wissen zu gefallen. Die 244 Seiten lassen sich dank eines gefälligen Schreibstils mit ab und zu eingeworfenen unterhaltsamen, ironischen Bemerkungen recht zügig bewältigen. Auch die expliziten Szenen, die dem Buch das Label „Empfohlen ab 18“ einbringen, sind ganz nett geschrieben. Und erst die Illustrationen … Die gefallen mir ausgesprochen gut. Nicht, weil sie farbig sind, sondern einfach so. Auch schwarz-weiß wären sie ein Hingucker, da bin ich mir sicher. Einzig die Bildchen, die nicht über eine komplette Seite gehen, sondern von Text umflossen sind, sind etwas ungewöhnlich. Sieht man nicht oft – oder sehe zumindest ich nicht oft. Ach ja, die Zeichnungen sind übrigens von Cho Kohara.

Dieser erste Band kann, meiner Meinung nach, auch ohne Fortsetzung gelesen werden. Im letzten Kapitel werden zwar Hinweise auf eine mögliche zukünftige Handlung gegeben (die ich auch, sobald eine Fortsetzung erscheint, weiterverfolgen werde), doch die eigentliche Handlung des ersten Bandes wird in diesem auch abgeschlossen. Es besteht also keine Cliffhanger-Gefahr 🙂

Zum Schluss bedanke ich mich beim Krakenkuss-Verlag ganz herzlich für das Rezensionsexemplar und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen!

Michaela

P. S.: Das Buch gibt’s nicht nur im Onlineshop des Verlags käuflich zu erwerben, sondern auch auf Amazon, im Freibeutershop und im örtlichen Buchhandel.

Advertisements

18 Gedanken zu “Buchvorstellung: Essenz 1 – Götterblut

  1. Vielleicht erfährt man ja in einer der Fortsetzungen, wie Nika das Amulett verloren hat. Klingt aber sonst ganz gefällig alles. Man muss nicht immer nach den Sternen, Harry Potter etwa oder die Narnia-Bücher greifen. Nischenprodukte können ebenso das Herz ergreifen und durch eine etwas „andere“ Aufmachung dem Geschmack schmeicheln. Schöne Rezension eines schönen Werkes.

    PS: Hab kürzlich in unserer Bücher-Telefonzelle zwei Taschenbücher Stephen King „erworben“: „Feuerkind“ und „Dead Zone – Das Attentat“. Und hab mich gefreut und angefangen zu lesen: Aber laaaaaangweilisch .. Dabei lieben einige meiner besten Freund diesen Autor, verschlingen ihn.

    Es liegt wohl nicht an Stephen King als Autor: Es liegt an mir und daran, dass ich einen anderen Geschmack habe, keinen besseren (wohlgemerkt), aber einen anderen. So sind die Vorlieben zum Glück verschieden und jeder findet auf dem breiten Angebot das Seine.

    Ich hab auch lang drüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich einfach die Gothic Novels mit ihren mittelalterlichen Spielplätzen liebe. Sheridan Le Fanus „Carmilla die Vampirin“ ist eine kleine Geschichte, die in der Steiermark und in einem Schloss inmitten von Natur spielt und wurde in drei Folgen von den Hammer-Studios verfilmt und ich lese immer wieder in diesem Bändchen, weil da immer alles in so eine geheimnisvolle, rätselhafte und unwirkliche Atmosphäre getaucht ist, die auch Evokationen ins Erotische Raum schenkt, in die Anziehung zwischen Frauen, was ich gut finde, weil der Kurzroman dann auch eine Lanze für sexuelle Selbstbestimmung bricht.

    Dabei bin ich sowieso Fan der alten Horrorfilme: Hammer in England, American International Pictures in Hollywood oder Mario Bava in Italien. Meine Liebe gehört alten Gemäuern, Geheimgängen, Folterkammern, Spinnweben und der guten alten Nebelmaschine.

    Die kongenialen Poe-Verfilmungen von Roger Corman, die Hexenjäger-Trilogie, die Nächte der reitenden Leichen mit den auferstandenen spanischen Kreuzrittern, Christopher Lee, Peter Cushing, das sind die Helden meiner inneren Ideenwelt. Auch mag ich die Arthussage und ihre Verfilmungen. Mogaine Le Faye, die Schwester Arthus, die das Schwert des sterbenden Halbbruder opfert, damit die Nebel sich wieder öffnen, das sind so Themen, da knie ich in Demut nieder.

    Auch kann ich mich in Hermann Hesse versinken, in den Steppenwolf etwa, in Siddartha. Ja, ich lebe eigentlich gedanklich in der Vergangenheit. Die Vergangenheit ist meine Ideenwelt. Würde Stephen King einen Roman schreiben, der in einer anderen Zeit spielt als der heutigen, ich würde sofort zugreifen. Dickens ist mein Ding und Poe, der strahlendste Stern der Literaturgeschichte, ist sowieso immer in meiner Fantasie anwesend und bei mir. Nicht auszudenken, was der Meister noch geleistet hätte, wäre er alt geworden. Aber die Guten sterben oft früh: Schiller, Novalis, Hendrix, Cobain und so viele ..

    Wie ich vom einen auf das andere komme: Freie Assoziation und ein bisschen Bier. Los Prostos Freunde. Verzeiht mir, wenn ich manchmal ungerecht und aggressiv bin. Heute bin ich versöhnlich, kein Wunder bei dem Wetter .. ❤

    ©PP

    Gefällt 1 Person

    1. Was Stephen King betrifft, so hat er ja in seinen unterschiedlichen Büchern ganz unterschiedliche Schreibstile. Ich persönlich mag ihn sehr, aber auch nicht alles von ihm. „Feuerkind“ und „Dead Zone“ gehören ja zu seinen frühen Werken, da schrieb er mMn noch etwas anders als später dann. „Feuerkind“ mochte ich trotzdem ganz gerne, mit „Dead Zone“ wurde ich auch nicht so richtig warm. Aber es gibt andere Sachen von ihm, die liebe ich heiß und innig und habe sie zigmal gelesen.

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja, echt? Das kommt mir seltsam vor. Ich hätt die Zeit wohl eher damit verbracht, mal Thomas Mann. Lichtenberg, Schopenhauer oder Proust zu lesen und mal wieder den alten Nietzsche aufzuwühlen. Gaarder solltest du lesen: „2084 – Noras Welt“, wo es um den Fortbestand der Erde geht, eine Analogie auf 1984 von Orwell, denn man auch kennen sollte. King ist Unterhaltunsliteratur und natürlich spannend, aber seine Seelentiefe besteht aus billigen Affekten, dann doch lieber den Geisterseher ETA Hoffmann oder Ambroce Bierce, den genialen Poe-Epigonen, wenn nicht H. G. Wells. Das sind Autoren mit Tiefgang und Spannung. King bringt dich persönlich nicht weiter, verschönt dir nur dein Dasein wie die Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, der letzte Schrott, den das Dummenfernsehen bietet. LG PP

        Gefällt mir

  2. Ne, wird wieder nach hoch- und runterfahren nicht gezeigt, obwohl ich den Text auch geteilt hatte, weil ich dachte, er sei zu lang .. Mal kucken, ob diese Nachricht überhaupt ankommt. Mag sein, es landet alles im Spamordner ..

    Gefällt 1 Person

      1. Also werden sie auf der Comic Con vertreten sein. In Stuttgart? grübel.
        Es ist schon faszinierend. Dieses „Gesetz“ der Serie.
        Bis gestern hatte ich keinen Dunst, dass die stattfindet. Als ich auf FB war, stolperte ich allerdings auf der Seite von „100% Mensch“ über Mue. Mue macht Illustrationen. Geiler Stil. Gefiel mir sehr. Und Mue hat extra für die Comic Con ein Comicbüchlein gemacht, dessen Erlös an „100% Mensch“ gehen soll. Es geht um Boylove, Dein Thema, Michaela, grins.
        Tja. Und…….
        …….ich schrieb Mue an weil ich so lachen musste, denn einer der Charaktere erinnerte mich so unglaublich an Jamie!
        Und nun das zweite Mal, dass ich mit dem Thema Comic Con konfrontiert werde. Hat man erst mal irgendwas auf dem Screen, wird man es manchmal gar nicht wieder los, hehe.

        Übrigens, hier ist die Seite von Mue:
        https://www.facebook.com/mue.artwork/
        Ich würde meinen A… verwetten, dass Dir der Stil gefällt. Und ehm……….eine Light Novel mit Bildern von Mue wäre etwas das ich kaufen würde bevor es erschienen wäre!

        Gefällt 1 Person

      2. Noch ein lustiger Zufall: Ich war gerade auf der Seite des Freibeutershops unterwegs (die verkaufen da Comics aus Deutschland; ist, glaube ich, eigentlich der Shop vom Verlag Schwarzer Turm) und bin dort über Mue gestolpert … Die Seite ist noch offen, weil ich am Überlegen war, ob ich mal wieder etwas Geld loswerden will 😉
        Und schon wieder hast du meinen Geschmack richtig eingeschätzt 👍 Dein A…. bleibt dir erhalten XD

        Gefällt mir

    1. Sehr gut! Es gab mal diesen Künstler, der über Tokyopop eine Reihe rausbringen wollte, aber mittendrin (eigentlich sogar noch ziemlich am Anfang) ging’s dann einfach nicht weiter … Seitdem war ich mit deutschen Zeichnern etwas vorsichtig, aber da tummeln sich so viele in der Weltgeschichte, dass man die nicht einfach ignorieren sollte (also – ich sollte sie nicht ignorieren^^). Und es sind ja wirklich echt gute dabei, das wär eine Schande, die zu verpassen 🙂
      Das mit den Zufällen hatten wir irgendwann schon mal, oder? 😀

      Gefällt mir

      1. echt jetzt? Hatten wir?
        Hey, es gibt was Deinen Beinahe Kauf angeht eine sneak peak per video. Hier.

        Vielleicht hilft das ja Deiner Entscheidung? giggel
        Und ich muss mich korrigieren, denn es ist nicht wirklich „boylove“.
        Einer der Beiden ist TG.

        Gefällt 1 Person

      2. Also, was man da im Video sieht, schaut echt nicht schlecht aus … 🙂
        Auch ohne „echtes“ BL sind die Zeichnungen super; außerdem muss es nicht immer BL sein^^ (Kommt es so rüber, als würde ich gar nix anderes lesen? Ich hoffe nicht … Wobei … Dass ich ein Faible dafür habe, ist wohl nicht zu übersehen bzw. zu überlesen 😂)
        Besten Dank von mir für den Video-Link!(Mein Geldbeutel hasst dich jetzt aber vermutlich …)

        Gefällt 1 Person

  3. Ich glaube mit dem Hass von Geldbeuteln kann ich leben. Das tut meiner schon seit ich auf der Welt bin, Materie flieht mich als wäre ich ein böser Geist, grins.
    Und ja, Dein Faible ist nicht zu übersehen, aber das teile ich. Wobei ich ja grundsätzlich ein Faible für alles regenbögige habe. 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Was du schreibst, liest sich ja soweit eigentlich recht nett. Wie umfangreich ist das Buch denn, und wie ist der Stil gehalten? Mich hat ja die „ab 18“-Einordnung ein klein bisschen gewundert, weil ich anfangs aus deiner Beschreibung eher auf eine Young Adult Novel denn auf ein Buch mit expliziten Szenen geschlossen hätte. Aber vielleicht lag das auch an den Zeichnungen im Manga-Stil. Die vollfarbigen Zeichnungen klingen übrigens wirklich interessant.

    Gefällt 1 Person

    1. Das Buch hat 244 Seiten, die sich recht flüssig lesen lassen, da die Sprache nicht zu hochgestochen ist. Besonders die Figuren reden recht natürlich, würde ich behaupten, aber eben auch ein bisschen umgangssprachlich (ohne dabei einen regionalen Unterton zu haben).
      Die „ab 18“-Einschränkung macht sich, glaube ich, an zwei Szenen, jeweils zwischen Nika und Daniel, fest, wovon es zu einer auch eine Illustration gibt. Ohne diese beiden Szenen und das Bild könnte das Buch als YA-Fantasy-Mix durchgehen.
      Aber um das nochmal deutlich zu machen: Es ist kein Erotikroman, denn die zwei Szenen summieren sich vielleicht auf insgesamt 5 Seiten (ganz grob überschlagen). Es ist in allererster Linie eine Urban Fantasy-Geschichte mit einem Romance-Anteil und eben zwei expliziten Szenen. Richtige BL (Boys Love)-Szenen gibt’s übrigens gar nicht.
      Besten Dank, dass du dieses doch sehr grundlegende Thema, das vielleicht auch andere Leser interessiert, nochmal angesprochen hast. Ich hoffe, ich konnte deine unausgesprochene Frage einigermaßen klären 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s