DEATH EDGE ist einer meiner Neuzugänge (siehe diesen Beitrag). Ich habe den Manga von Egmont Manga in der Buchhandlung im Vorbeigehen entdeckt und der Zeichenstil auf dem Cover hat mir sofort zugesagt. Mangaka Kairi Shimotsuki kannte ich bislang nicht. Dann habe ich die Inhaltsbeschreibung auf der Rückseite gelesen und mir gedacht: Der kommt mit!

Wie also lautet der Klappentext?

„Death Edge“ ist eine Organisation von seltsamen, in Schwarz gehüllten Gestalten. Ihr Ziel ist es, „Engel“ auszulöschen. Engel, die des Himmels überdrüssig geworden und auf der Suche nach Anregung und Zerstreuung zur Erde hinabgestiegen sind, um einem perversen Vergnügen zu frönen.

Die Mitglieder von Death Edge, die man zunächst kennenlernt, sind Kai, Li und Carlotte. Die drei sind die Mitarbeiter der einzigen Filiale von Death Edge in Japan, die natürlich in Tokyo stationiert ist. Was die Hintergründe dieser Organisation sind, also warum sie Jagd auf die Engel macht, wird zunächst noch nicht enthüllt.

Death Edge
Carlotte, Kai und Li

Kai ist der Boss dieser kleinen Truppe, hat stets ein gutgelauntes Lächeln auf den Lippen, doch über seine Hintergründe erfährt man noch nicht viel. Das, was man erfährt, ist, dass er aus Blut spezielle Kugeln für seine Waffe formen kann. Außerdem gibt es da wohl eine Verbindung zu den Engeln, die irgendwo in seiner Vergangenheit begründet liegt.

Death Edge
Kai

Li ist ein Vampir (mit Hipster-Schal^^). Kai bedient sich in Notsituationen öfter mal an Lis Blut, das dieser später auf vampirtypische Art und Weise von Kai zurückfordert. Als Vampir kann Li natürlich fliegen.

 

Carlotte ist, wie Li, ebenfalls nicht menschlich – evtl. ist sie eine Succuba, aber da bin ich mir nicht sicher, denn es wurde noch nicht explizit erwähnt. Sie schläft in einem Sarg (ist aber wohl kein Vampir).

Und was genau hat es mit den Engeln auf sich? Dazu wird im ersten Band schon einiges verraten, aber ich bin mir sicher, dass das noch nicht alles ist. Das „perverse Vergnügen“ der Engel, das im Klappentext erwähnt wird, besteht darin, Menschen zu besetzen und ihre negativen Gefühle so lange zu verstärken, bis ihr Verstand abschaltet und sie impulsiv nur noch das tun, was ihnen in den Sinn kommt – ohne auf Recht und Moral zu achten. Die Menschen dabei zu beobachten scheint für die Engel sehr unterhaltsam zu sein.

Die beiden Jungs und Carlotte von Death Edge versuchen, die besessenen Menschen von den Engeln zu befreien. Da die Besessenheit, je nach Mächtigkeit des Engels, mehr oder weniger langsam voranschreitet, können die Opfer teilweise gerettet werden. Ist die Besessenheit allerdings zu weit vorangeschritten, bleiben die menschlichen Opfer verrückt – selbst wenn der Engel ausgetrieben wird.

Death Edge
Engel und Miki

Neben den drei Mitgliedern von Death Edge und den Engeln spielt die Schülerin Miki eine wichtige Rolle. Sie ist das Opfer eines Engels gleich im ersten Kapitel. Zu Anfang hatte ich noch den Eindruck, dass das Buch nach dem Muster „Dämon der Woche“ – hier eher „Engel des Kapitels“ – aufgebaut ist. Doch ich glaube, dass ich mich da glücklicherweise getäuscht habe. Denn Miki kann seit ihrer geglückten Rettung durch Death Edge von Engeln besessene Menschen erkennen – genauer gesagt sieht sie weiße Federn, wenn ein Engel in ihrer Nähe ist. Damit bringt sie frischen Wind in das Team von Death Edge Tokyo.

Death Edge
Miki

Außerdem taucht im ersten Band noch der Polizist Kurihara auf, der in einigen der Fällen, die die Besessenen verursacht haben, ermittelt. Ich kann mir vorstellen, dass er auch später noch seine Nase in die Angelegenheiten von Death Edge steckt…

Gespannt bin ich, wie es weitergeht. Egmont hat den zweiten Band auf Januar 2017 und den dritten auf März 2017 datiert. In Japan gibt es auch schon einen vierten Band, wobei die Serie damit offenbar noch nicht abgeschlossen ist.

Was haltet ihr von der Geschichte? Interessant oder 08/15? Zugegeben, sie ist jetzt nicht revolutionär, aber zumindest Band 1 war sehr unterhaltsam und der Zeichenstil ist auch super. Auf dem Cover von Band 1 ist übrigens Kai abgebildet.

Hier noch die Kapitelnamen, die einen englischen und einen deutschen Titel haben:

  • episode01 /Angelophany – Engelserscheinung
  • episode02/Interference eyes – Offenbarung
  • episode03/Reunion – Unerwartetes Wiedersehen
  • episode04/Gusion – Was man sehen kann

[Anm. aus Death Edge, Band1: „Gusion – In der Dämonologie ein Dämon der Kategorie „Großfürst der Hölle“ (engl.: great duke of hell).“]

Liebe Grüße

Michaela

Die Rechte der Bilder liegen bei Egmont Manga

Advertisements

7 Gedanken zu “Buchvorstellung: DEATH EDGE Band 1

  1. Das mit den Kapitelnamen fand ich etwas komisch, aber ich finde die Bilder echt gut getroffen und deine Aufteilung war echt gut, man hatte sofort einen klaren Blick auf die Grundstory und konnte die Bildern auch mühelos den Figuren zuordnen, etwas das nicht jeder Artikel im Netz schafft. Inhaltlich… naja, es wirft einen zugegebenermaßen nicht aus den Socken, es bleibt die Frage wie gut die Hauothandlung und die Figuren sind, aber „Kampf gegen MonsterXY“ ist an sich ja nun nichts neues mehr, schlimmer finde ich da nur den Trend von Manga „Schüler müssen Spiel XY spielen bei denen es um ihr leben geht“ ansonsten super Review, sehr erfrischend das du auf jegliches Wertungssystem verzichtest ^^

    Gefällt 1 Person

    1. Danke dir für deinen Kommentar und die kritischen Worte!
      Inwieweit sich die Handlung und die Charaktere noch entwickeln, bleibt abzuwarten. Momentan bin ich aber noch guter Dinge, was das angeht^^ Band 2 lässt ja leider noch etwas auf sich warten…
      Das mit den Kapitelnamen ist mir spontan eingefallen, als ich nochmal durch das Buch geblättert hab, vor allem, weil ich die englischen Bezeichnungen ganz gut fand und es überhaupt Kapitelüberschriften gibt (nicht nur „Kapitel 1“ oder so…). Vielleicht wirkt es in dem Beitrag aber doch etwas deplatziert? Kann sein… War ja, wie gesagt, ein spontaner Einfall 😉

      Gefällt mir

  2. Ich hab den Manga auf der Frankfurter Buchmesse gefunden und dort mitgenommen und ich muss sagen, an sich finde ich die Story echt gut. Auch wenn mir diese Grundidee bekannt vorkam (Bezug: Angel Fall). Allerdings hat mich der Manga jetzt nicht so umgehauen, die nächsten Teile werde ich zwar auch lesen aber bis jetzt ist es bei weitem nicht einer der Besten :/
    Wie du den Manga wiedergegeben hast, also die Review und das, finde ich sehr gelungen und es gibt einen guten ersten Eindruck (:

    Gefällt 1 Person

    1. Angel Fall kannte ich noch gar nicht… Danke für den Tipp! Hab mir grad die Beschreibung auf amazon durchgelesen 🙂 Vielleicht wird das auch bald von mir gelesen 😉
      Auf Death Edge bezogen habe ich ja die Hoffnung, dass die Geschichte, wenn es eine längere Serie wird, nach und nach schön aufgebaut wird. Hier hilft wohl erst mal nur abwarten…
      Danke^^
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  3. Hi,
    eine gute Entscheidung 🙂 ! Ich kann jedem die Werke von Shimotsuki Kairi echt empfehlen.
    Ich mag ihren Zeichenstil und ihre manchmal eher eigenwillige Art, Dialoge aufzubauen und fortzuführen.

    Ich bin auf sie über ihre Serie „Brave 10“ (davon gibts auch ein Anime) gekommen.

    Dein Artikel hat mir gezeigt, dass es höchste Zeit ist, mal wieder in einer Buchhandlung vorbeizuschauen. Wusste gar nicht, dass es inzwischen Mangas von ihr auch auf Deutsch gibt!

    LG,
    Cari

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s