Haiku der Woche #5

Es ist Herbst – und da es heute den ganzen Tag über geregnet oder zumindest genieselt hat, habe ich noch ein passendes Haiku für euch:

Tropfen für Tropfen

tränkt der Himmel herbstlich bunt

belaubte Erde.

Beitragsbild von pixabay

Advertisements

10 Kommentare zu „Haiku der Woche #5

  1. Tolle Reihe. Ich hatte bis gerade eben ehrlich gesagt keine Ahnung von Haikus (okay, zu behaupten ich hätte jetzt Ahnung davon ist auch stark übertrieben), war aber sofort gefangen, berührt, inspiriert. Wirklich super schön. :-) Und ich hab mich tatsächlich sofort an meinem ersten eigenen Haiku versucht. Ich hoffe einfach mal, ich habe nicht zu viele Fehler gemacht:

    Dunkle Nacht, Stille,
    Mond hinter Wolken versteckt,
    Leben in der Luft

    Gefällt 1 Person

    1. Hi, danke für die netten Worten^^
      Du hast recht, es gibt Regeln für traditionelles Haiku-Schreiben. Bei der Sprache fängt es da allerdings schon an… Im Japanischen gibt es keine Silben, sondern Moren – das sind zwar fast so etwas wie Silben, aber eben nicht ganz. Silben sind eher etwas länger als Moren. Ein Haiku ist ein Dreizeiler mit 5-7-5 Moren pro Zeile. Ich mache es so, dass ich nach Möglichkeit 5-7-5 Silben als Entsprechung im Deutschen verwende – wir haben nun mal keine Moren zur Verfügung :) Wobei das in der „Haiku-Community“ (von der ich überhaupt keine Ahnung hab!) gerne auch kritisiert wird. Auf Wikipedia steht dazu ein kurzer Absatz. Vom Thema her hat ein (traditionelles) Haiku immer etwas mit der Gegenwart zu tun – ganz traditionell mit der Jahreszeit. Das versuche ich auch immer mit abzudecken. Deswegen, um die Aktualität zu betonen, habe ich den Reihentitel „Haiku der Woche“ gewählt.
      Liebe Grüße!

      Gefällt 3 Personen

  2. Hallo Michaela,

    Ich sehe, du schreibst auch Haikus – wie schön :-)

    Meine sind ja ein Projekt ;-)

    https://ananda75.wordpress.com/2016/10/05/wegen-haikus/

    Insofern hab ich nix am Hut mit Gegenwart oder Natur oder so…
    Ich mach aber auch 5-7-5 und habe ansonsten festgestellt, dass die sich am besten „aus einem Guss“ schreiben, ohne viel zu denken, so wie Kalligraphie… so quasi einfach hingeworfen :-)

    Lieben Gruß <3
    Ananda

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.